Galerie Liebfrauenkirche Oberwesel

Die Liebfrauenkirche in Oberwesel am Rhein

Die Liebfrauenkirche, die durch ihre auffällige rote Farbe weithin sichtbar ist, gehört zu den bedeutendsten hochgotischen Kirchen im Rheinland.
Bereits seit dem 12. Jahrhundert steht sie unterhalb der Schönburg.

Neben der Kirche befindet sich der Vikariegarten, einer der drei Welterbegärten die Oberwesel zu bieten hat.
Eine Fotogalerie zu dem Welterbegarten findest Du hier.

Die Kirche befand sich ursprünglich außerhalb der Stadtmauern von Oberwesel und wurde erst im Laufe der Geschichte in die expandierende Stadt integriert. Vermutlich ist die Kirche bereits im 12. Jahrhundert gegründet worden, erstmals erwähnt wurde sie 1213. Zur Stiftskirche wurde sie Im Jahre 1258 erhoben.
Wie eine Inschrift belegt, hat man im Jahre 1308 bgonnen, die Liebfrauenkirche zu ihrer jetzigen Form umzubauen. Ebenfalls urkundlich belegt ist die Chorweihe im Jahr 1331 durch Kurfürst und Erzbischof Balduin von Luxemburg. Der Westturm wurde vermutlich 1351 fertiggestellt.
Seitdem hat die Kirche keine größeren Umbauten und Veränderungen erfahren.
Als um 1400 herum, wegen der stetig steigenden Bevölkerungszahl, die Befestigung der Stadt erweitert wurde, hat man die Liebfrauenkirche in die Stadtbefestigung mit einbezogen.
Als letzter größerer Eingriff, der das Erscheinungsbild der Kirche maßgeblich verändert hat, ist der Abriss der Stiftsgebäude und des Kreuzgangs, nach der Säkularisation 1803, zu erwähnen.